Photocase Multiupload offen für alle

Es ist soweit. Ab sofort können alle Fotografen unseren neuen Multiupload nutzen. Das heißt, ihr könnt 10 Fotos zugleich, nicht mehr wie früher jedes Foto einzeln, hochladen. Sobald ein Fotograf 10 Fotos bei uns online hat, steigert sich das Uploadlimit auf 100 Fotos pro Tag. Sprich, du kannst 100 Fotos von deiner Festplatte auswählen und diese mit in einem Schwung hochladen.

Photocase Multiupload

Jetzt fragen sich manche bestimmt: Na Mensch Jungs, das ist ja mal ne ganz neue Technologie. Wie kommt es, dass ihr im Jahr 2013 mit so was “revolutionärem” aufwartet? Wir waren schon immer große Anhänger des Mottos “Nachts ist es kälter als draußen” und “Klasse statt Masse”. Für uns war und ist es immer noch von großer Bedeutung, dass ihr Fotografen vor dem Upload eure besten Fotos raussucht und nur die Leckerbissen eurer 40-Fotos-Serie auf Photocase hochladet. Zum einen haben unsere Festplatten und Redakteure auch Gefühle und zum anderen nützt es dem Fotosuchenden nichts, wenn er 40 Stockfotos vor sich hat, auf denen der süße Jens mit dem Headset jeweils 2 Grad gedreht zu sehen ist.

Aber natürlich wissen wir, dass jedes Foto einzeln hochladen ungefähr so spannend ist, wie mit dem T-Shirt deines neuen Startups beim Meet&Greet im Soho House rumzurennen. Man hat ja schließlich besseres zu tun. Und daher denken wir, dass wir mit dem Multiupload, in Kombination mit der anfänglichen Begrenzung auf 10 Fotos für alle neuen Fotografen und dem Ansporn, sich auf 100 Fotos pro Tag zu steigern, einen schönen Mittelweg gefunden haben.

Wir hoffen, euch gefällt’s. Lasst die Leitung glühen und ladet kräftig hoch.

Hier gehts zur Upload Seite.

10 Kommentare Schreib einen Kommentar

  1. Die Karotte ist ein interessantes Sinnbild…

    Mich würden mal Geschäftszahlen interessieren, bevor ich irgendwo mein Fotomaterial hingebe… und mir die Mühe mit Verschlagwortung & Co mache…
    Wieviel € Umsatz in 2012?
    Wieviel € Ausschüttungen an wieviele Fotografen in 2012 ?
    Für wieviele Verkäufe (ergo: zu welchem Durchschnittspreis)?

    Ist sowas zu erfahren?

  2. Hallo Fran Kee,
    solche Zahlen geben wir nicht preis 🙂 haben wir noch nie gemacht, werden wir auch nie machen. Ich kann Dir aber sagen, das wir beim Verdienst pro Foto, weit vorn liegen. Einfach weil Du bei uns mit 40% anfängst und nicht mit z.b. 18% 😉 Desweiteren gibts bei uns keine Exklusivitätsdaumenschrauben, Du kannst die Fotos jederzeit auf anderen Seiten anbieten und jederzeit bei uns auch wieder löschen. Zu dem haben wir eine saunette Community und einen Support der Dir immer zur Seite steht.

    Viele Grüße

  3. Fran Kee, ich kann dir soviel verraten: um hier mit meinen Fotos Millionär zu werden, brauche ich noch mehr als 100 Jahre. Deutlich mehr 😉

  4. Pingback: Photocase mit neuem Multiupload-Tool

  5. Gibt es auch eine Möglichkeit, durchgelassene Fotos gleich im Zehnerpack zu verschlagworten 😉

  6. @Carlitos: Als gelegentlicher Pressefotograf für die lokalen Blättchen lässt die Limo (serienmässig mit Chauffeur, Cocktailbar und Bunga-Girls) auch erstaunlich lang auf sich warten… Gottseidank hab ich ‘n Hauptjob.

    Trotzdem wärs halt mal interessant, um witzlose und “pay-for-play” Portale zu erkennen…

    > solche Zahlen geben wir nicht preis 🙂
    Der Smiley ist ein Verlegenheitssmiley.
    Als Pluspunkte erkenne ich aber immerhin an:

    + Sie antworten überhaupt.
    + Sie nennen ein paar Zahlen.
    + 40% ist in der Tat vergleichsweise fair. Und oh ja, ich weiss, wen die mit 18% meinen.
    + Sie haben reale Kontaktmöglichkeiten (im Gegensatz zu den meisten amerikanischen Halt-Die-Schnauze-Portalen, wo man sich entweder als Anwalt oder Anzeigenkunde ausgeben muss, um…)
    + reale Festnetznummer, keine 01805 Nummern (sehr verlässlicher Lackmus-Test für Drecksläden aller Art)
    + Kein corporatesisch. Wer “Exklusivitätsdaumenschrauben” ehrlich ausspricht, kann nicht ganz schlecht sein.
    + Gewisse Abschätzungen der Größe und des Traffic kann man übrigens durchaus hier entnehmen: http://www.photocase.de/ueber-uns
    + unter gleichem Link: reale Personen, die auch da hinterstehen. (und somit offenbar nicht stündlich wechseln…)

    PS: Den Metadatenworkflow schaue ich mir die Tage mal an, als ehemaliger fulltime-XMP-Experte…

  7. Fran Kee = Fank? Liest sich wie Guerilla-Marketing. Ist aber hoffentlich nicht der Fall. Habt ihr mMn. auch nicht nötig.
    Seit 2007 muss jede GmbH in D. Geschäftszahlen veröffentlichen, die auch jeder nachlesen kann.

  8. Nachtrag: Das Neulinge keine Einzeluploads mehr machen müssen finde ich gut und fair. Ob es für die 10+Leute unbedingt 100 Bilder pro Tag sein müssen, daran zweifle ich. Die Folge ist eine Selektion der Bilder im LD, anstatt vorher beim Fotorafen. Ich weiß, dass das nur wenige betrifft, aber 25 oder meinetwegen 50 würden sicherlich auch reichen.
    A.Adams zitiert ihr ja selbst, der mit 12 guten Bilder im Jahr zufrieden war. Und 36.500 gute Bilder im Jahr – wer schafft das?

  9. Fran Kee = Frank.
    Nein, keine Guerilla.

    In den Geschäftszahlen jeder GmbH stehen aber kaum spezifische ‘Conversion Rates’, Anzahl Verkäufe, usw… ( http://de.wikipedia.org/wiki/Publizit%C3%A4tspflicht#Erleichterungen_f.C3.BCr_kleine_und_mittelgro.C3.9Fe_Gesellschaften ) Ansonsten ein guter Tipp.

    zum eigentlichen Thema:
    Photocase wird mittelfristig um einen FTP-Upload nicht drumherumkommen. Ist bei großen Datenmengen (20 MB++ jpegs) das einzig Robuste (multi-connection, (auto-)resumable, …). Selbst die meisten großen Photolabore haben das überwiegend eingesehen…

  10. Fran Kee, ich weiß zwar nicht, was du uns mit deiner Analyse genau sagen willst, aber man könnte photocase eher so beschreiben, dass das Geldverdienen nicht die Kernidee ist.

    Und was 100 Fotos pro Tag angeht: Ich merke zumindest bei mir selbst im LD, dass spätestens nachdem ein Bild 3 oder 4 Mal (fast) identisch erscheint, meine Aufmerksamkeit für dieses Motiv nachlässt und der Finger etwas lockerer sitzt. Ich denke, das regelt sich von allein.

Schreib hier

Muss ausgefüllt werden *.