Analoge Fotobearbeitung

Bei aller digitalen Fotosortieraufbewahrungs-Manie bin ich gerade über einen nordamerikanischen Brauch gestolpert. „Scrapbooking“. Der Unterschied zum guten alteuropaeischen Fotoalbum ist, dass man zusammen mit möglichst vielen, zusätzlichen Stilmitteln Fotos in ein Buch einklebt. Also nicht schön in Reihe, sondern Collagenartig durcheinander. Und nach kurzer Recherche seh ich erstens dass das gerade wieder im Kommen ist und zweitens sich eine ziemliche große Szene um das Ganze entwickelt.

Unser kanadischer Mitarbeiter erklärt mir gerade, dass es wohl aus einer Zeit ohne Festplatten stammt. Der Ursprung liegt darin das man irgendwo ein Foto fand, z.b. in einem Magazin, und dieses dann einfach ausgeschnitten und in ein Buch geklebt hat. „Scrap“= Teil, Stück, Schnipsel. So entstand eine wilde Kollektion aus unterschiedlichsten Schnipseln und Fotos. Da man nicht all zu akkurat sein muss, ist das perfekt für mich. Mit Schere und Stift war ich noch nie gut unterwegs. 2 Hände, alles Daumen.

Wer also mal ein kreatives Fotoalbum erstellen will, für den ist dass das Richtige. 

Ein paar Links:
Wikipedia
A-Z
Zubehör

 

Foto von ladybugbkt

Schreib hier

Muss ausgefüllt werden *.